Sie sind nicht angemeldet [ Anmelden ] Es ist jetzt 06:18 Uhr

Die "Extended Basemap" für Magellan-Empfänger (und andere)

Die mit ca. 13 MB nicht gerade kleine europäische Basemap der größeren Magellan Meridian- und Sportrak-Geräte deckt schon zahlreiche Land- und Kreisstraßen ab, so dass man auf deren Basis recht gut spontan nach Anzeige navigieren kann. Allerdings fehlen doch immer wieder einige, durchaus auch überregional interessante, kleine Straßen, die man vorteilhaft als Verbindungsstraßen zwischen den bereits eingezeichneten nutzen könnte.

Es existieren zwar Anstrengungen, zusätzliche freie Kartensätze zu erstellen, doch sind diese eher als experimentell zu sehen. Eine einfache Methode ist hingegen, originale oder synthetisch erzeugte Trackdaten als Basiskartenerweiterungen einzusetzen. Dieser Weg soll hier aufgezeigt werden.

Kartenausschnitt aus einem Bereich südwestlich von Aachen: Von der dick gezeichneten B-258 gehen einige bereits in der Basiskarte vorhandene Straßen ab: Die dünnen, durchgezogenen Linien, z.B. im oberen Bereich von Freund nach rechts. Die gestrichelten Linien sind die Basemap-Ergänzungen, die als Trackdatensatz eingeladen wurden.
Mit dem hier im Quelltext bereit gestellten Python-Skript werden Linienzüge, die in einem Top50-Viewer (also mit den topographischen Karten der Landesvermessungsämter für den PC) als ASCII-Overlay-Datensatz erzeugt worden sind, in synthetische Trackdaten umgewandelt. Die Trackdaten bilden keinen zusammenhängenden Track, sondern einzelne, nicht zusammenhängende Stücke, die einzelne Straßenzüge repräsentieren. Jede im Top50-Overlay gezeichnete Einzellinie entspricht hierbei einem Straßenzug. Die erzeugte Datei kann auf eine SD-Karte kopiert und dann später im Betrieb von den Magellan Meridians direkt von dort nachgeladen werden. Eine Beispieldatei für den ungefähren Bereich Eupen(B) - Köln - Düsseldorf - Roermond(NL) benötigt bei schon recht genauer Streckenführung knapp 1000 Trackpunkte.

Die erzeugten Trackdatensätze stellen zwar verhältnismäßig einfache Textdaten dar, sollten aber besser nicht in einen Editor geladen und wieder abgespeichert werden, weil dieser Vorgang bei einigen Editoren zur Veränderung der (nicht sichtbaren) Zeilenendekennungen führt, auf die der Empfänger beim Laden ausgesprochen empfindlich reagieren kann - bis hin zum Absturz!

Mit dem frei verfügbaren Datenformat-Konverter GPSBabel lassen sich diese Magellan-spezifischen Trackdaten auch in andere Trackformate wandeln und in Magellan- oder Garmin-Receiver einladen, die nicht (wie der Meridian) über ein frei nutzbares Flash-Medium verfügen!

Ausblick

Sollten genügend Leute Basemap-Erweiterungen erstellen und mir zur Weitergabe verfügbar machen, könnte ich diese über eine Datenbank bereitstellen, die z.B. aufgrund eines Routenverlaufs einer Tour genau nur die Zusatztracks zusammenstellt, die in einem definierten Korridor um die Routenlinie herum liegen!


Stimmen auch Sie gegen Software-Patente

Das vorgeschlagene EU-Patentrecht wird, wenn es denn in der vorgesehenen Form ratifiziert wird, solche Projekte wie die hier vorgestellten praktisch unmöglich machen: Irgendwelche Kinkerlitzchen, die sich irgendjemand irgendwann einmal patentieren ließ, würden ohne Wissen des Autors zu entsprechenden Patentverletzungen führen. Vor einem solchen Hintergrund dräuender Abmahnungen und Lizenzansprüche wird kein vernünftiger Mensch mehr irgendwelche kostenlosen Entwicklungen betreiben! Bislang kostengünstige Programme werden wegen des zusätzlichen Aufwands der dann notwendigen Patentrecherchen und Lizenzzahlungen für informationstechnischen Gemeinplätze (z.B. einer einfachen Fortschrittsbalkenanzeige) mit Sicherheit teurer.

Unterstützen Sie daher die Petition gegen die Softwarepatente: